Sonderausstellung „Wia´s früha amoi woa“

Dabei handelt es sich um das erste Kooperationsprojekt zwischen dem Österreichischen Landwirtschaftsmuseum Europaschloss Leiben und dem Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain. Mit der Schau wird die spannende Zeit in der Landwirtschaft nach 1945 vermittelt, als innerhalb weniger Jahre die althergebrachten Arbeitsweisen durch die Mechanisierung radikal verändert wurden.

War früher der Mensch das Maß aller (Arbeits-)Dinge, ersetzten bald Maschinen zwangsweise die Hände der Mägde und Knechte. In nicht einmal 20 Jahren war die Landwirtschaft praktisch komplett technisiert, Zugochsen und Nutzpferde waren ausgemustert. Händische Getreideernte ersetzte der Mähdrescher, die Grünfuttererzeugung mit der Sense fand man nur noch auf den steilen alpinen Wiesen. Auch die Zugsäge hatte im Wald bald ausgedient, die Motorsäge nahm ihren Platz ein.