Das Museum wurde 1991 von der Marktgemeinde Leiben gegründet. Seit 2004 ist der Verein Historische Landtechnik Österreich unterstützend im Bereich Museumsbetrieb tätig. Auf einer Fläche von 1.000 m² sind im Körnerbodentrakt sowie im Gewölbekeller die verschiedenen themenbezogenen Ausstellungen aufgebaut. Die Traktorausstellung in den Erdgeschoßen umfasst ca. 35 landwirtschaftliche Zugmaschinen von der ersten Generation um 1920 bis zu Traktoren um Baujahr 1960. Auf Wandbildern sowie durch Informationstafeln wird die Entwicklung von Dampfmaschinen, Stationär-Motoren, Traktoren und Feldarbeitsgeräten dokumentiert.

In den Obergeschoßen sind die in Kooperation mit dem tschechischen Landwirtschaftsmuseum, dem Museum der agrarwissenschaftlichen Universität Gödöllö sowie mit der BOKU Wien eingerichteten Ausstellungen zu sehen. Am Beginn erfährt der Besucher mittels eines Filmes Wissenswertes aus der 900-jährigen Geschichte des Schlosses und erhält des Weiteren umfangreiche Informationen zu den einzelnen Museumsthemen. Die durchschnittliche Besichtigungsdauer beträgt 1,5 Stunden.